Künstliche Lichtquellen

Künstliche Lichtquellen sind Lichtquellen, die von Menschen erfunden wurden. Das permanente Weiterentwickeln und Verbessern führte letztendlich dazu, dass es heutzutage die unterschiedlichsten Arten von künstlichem Licht gibt. Einige Beispiele für künstliche Lichtquellen sind:

  • Kerzen
  • Blitzgerät
  • Lampen (Leuchtstoffröhre, Leuchtiode LED)
  • Öllampe
  • Leuchtmittel
  • Leuchtfarbe
  • Laser

Die unterschiedlichen Arten wiederrum lassen sich z. B. unter folgenden technischen Kennzahlen weiter spezifizieren:

  • Lebensdauer
  • Lichtfarbe
  • Leuchtdichte
  • Beleuchtungsstärke
  • Farbwiedergabe
  • Dimmbarkeit
© Ezume Images / shutterstock.com
Die Laterne gehört zu den künstlichen Lichtquellen

Künstliche Lichtquellen im Detail

Glühbirnen werden durch LED-Lampen, Energiesparlampen und Halogenlampen abgelöst. Informieren Sie sich über die Vorteile solcher Alternativen.

Erfahren Sie hier alle wichtigen Infos zur Energiesparlampe, die seit 2009 zusammen mit anderen Leuchtmitteln die herkömmliche Glühlampe ablöst.

Einst diente sie als Lichtquelle und Wärmespender zugleich. Heute dient ihr Licht insbesondere für stimmungsvolle Momente. Die Kerze ist stets beliebt.

Fahrzeugscheinwerfer strahlen Licht ab und dienen somit zur Ausleuchtung des Fahrtweges. Welche Arten existieren, erfahren Sie hier.

Ursprünglich als Hilfsmittel für Vorträge und Projektionen entwickelt, erfreut der Laserpointer heute auch fernab des eigentlichen Zweckes.